Ostern auf den Carteret-Inseln

Kirche von Han

Der Gesang ist das erste, das mir wieder einfällt, wenn ich an das Osterfest denke, das wir auf den Carteret-Inseln erleben. Auch wenn einige Bewohner der Carteret-Inseln auf ihren T-Shirts seltsame westliche Pop-Heroen der 90er Jahre spazieren trugen oder sogar von Britney Spears schwärmten – dass Musik nicht auf Knopfdruck kommt, weil Batterien oder Generatorbenzin Kostbarkeiten sind, hat zur Folge, dass die Menschen der Carterets Musik nicht nur selber machen müssen, sondern auch, dass sie darin sehr gut sind.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Zusammen mit der tiefen Religiösität der Menschen sorgte dies dafür, dass die Gottesdienste auf den Carteret-Inseln eine Spiritualität ausstrahlen, wie ich sie in Deutschland noch nicht erlebt habe.

Vater John Bosco Kensie hält die Osterpredigt

Vater John Bosco Kensie hält die Osterpredigt

Nicht nur die bange Zeit ohne frischen Regen und sich bedenklich leerender Trinkwassertanks  war Ostern vorüber.  Vater John Boscoe Kensie war bereits am Palmsonntag mit einem Boot vom Festland eingetroffen, zu spät für den eigentlichen Gottesdienst zwar, aber früh genug, um ihn noch einmal wiederholen zu können.  Jetzt, zu Ostern, hat die Gemeinde also einen Priester aus ihren eigenen Reihen, auch wenn dieser schon lange nicht mehr auf der Insel lebte.

Einige junge Leute tanzen in der Kirche einen traditionellen Tanz, erst die jungen Männer, dann die Frauen. Sie sind mit Ernst und Inbrunst bei der Sache, so wie diejenigen, die am Karfreitag ein seit Wochen einstudiertes Passionsspiel aufgeführt haben. Und wieder Gesang der Gemeinde, begleitet von Trommel und Gitarre.

Aber auch Abgrenzung gibt es: Vor der Kirche steht eine andere Gruppe von Jugendlichen. Aus einiger Entfernung beobachten sie den Gottesdienst. Die coole Clique, die dem Gottesdienst fernbleibt, sich aber dem gesellschaftlichen Ereignis des Tages doch nicht fernbleiben kann.

Ein internationales Adoleszenz-Phänomen.


Easter on the Carteret Islands

The singing is the first thing that comes to my mind when remembering Easter celebrations on the Carteret Islands. Even as some of the Carteret people like to wear t-shirts showing obscure Western pop idols of the 1990s or admit to admire Britney Spears: If listening music requires more than just pressing a button because battery or generator fuels are expensive, this does not just mean that people have to make their own music themselves. It also means that they are very good at this.

Combined with the deep faith of the Carteret people, the church services I witnessed on the Carteret Islands were much more of a spiritual ceremony than those in Germany.


On that particular Easter Sunday, the bitter days of hoping for new rain while the tanks containing drinking water were emptying rapidly, were over. Father John Bosco Kensie had already arrived on a banana boat from mainland Bougainville the Sunday before. He was too late for the original Palm Sunday service, but not to late on the day to simply hold the ceremony a second time. So now, on Easter, the community had a proper priest who had been born on the Island, although he was living on the mainland these days.
Several youths from the church performed a traditional dance during mass, at first the young men, followed by the young women. They are very eager and show great conviction, as they did when performing a play of the passion of Christ on Good Friday, which they been practicing for weeks.

But they are also some who prefer stand apart: Somewhere in front of the church, not far away, there are other youths keeping an eye on what’s happening in church. It’s the cool kids who don’t want to be a part of the ceremony yet they can’t keep from the social event of the day. An international phenomena of adolescence.

  • Twitter
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • Netvibes
  • RSS

No related posts.

Dieser Beitrag wurde unter Carterets abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Ostern auf den Carteret-Inseln

  1. With havin so much content and articles do you ever run into any problems of plagorism or copyright infringement?
    My site has a lot of exclusive content I’ve either written myself or outsourced but it
    looks like a lot of it is popping it up all over the internet without my authorization.
    Do you know any ways to help prevent content from being
    ripped off? I’d really appreciate it.

  2. milfs cam sagt:

    We are a gaggle of volunteers and starting a new scheme in our community.
    Your web site provided us with useful information to work on. You have performed
    a formidable job and our entire community will likely be thankful to you.

  3. Very good info. Lucky me I came across your
    website by accident (stumbleupon). I’ve book-marked it for later!

  4. Hello every one, here every person is sharing such experience,
    therefore it’s fastidious to read this website, and I used to go to see this website everyday.

  5. whoah this weblog is great i love reading your posts.
    Keep up the great work! You recognize, lots of people are searching around for this info, you can aid them greatly.

Hinterlasse einen Kommentar zu web cam ebony Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>