Kein Regen – kein Trinkwasser auf den Carteret-Inseln

Auf Tuvalu wird bis Januar mit Wasserknappheit gerechnet, Radio New Zealand berichtet vor kurzem auch von einem starken Wassermangel auf den Atollen vor Bougainville – dazu gehören die Carteret-Inseln.

“Wenn es eins gibt, über das ihr euch keine Gedanken machen müsst, dann ist das Trinkwasser.” So oder so ähnlich hörten wir es kurz nach unserer Ankunft auf den Carteret-Inseln. Selbst angebaute Lebensmittel sind knapp, Händler oder Hilfslieferungen kommen nur selten. Elektrizität gibt es natürlich nicht, Benzin ist eine Kostbarkeit, um die Außenbordmotoren und noch selteneren Generatoren anzutreiben, selbst unser Iridium-Handy hatte Empfangsprobleme.

Aber das Trinkwasser kommt von oben. Der Regen wird in großen Metalltanks gesammelt, die jeweils ein paar Familien versorgen. Auf Han gibt es relativ viele dieser Tanks, auf den kleineren Inseln weniger.
Wassertank auf Han, im Hintergrund die Schule
Aber wenn der Regen ausbleibt? Nach etwa zehn Tagen auf der Insel merkten wir, wie das Wasser knapper wurde. Das Leben auf der Insel erlahmte, weil Kräfte fehlten. Die Schultage wurden halbiert, um die Kinder nicht zu überfordern. Auch pralle Strahl unseres privilegiert genutzten Wassertankes neben der Schule wurde deutlich schwächer. Kurze Regenschauer brachten Atempausen, aber füllten die Tanks kaum. Auch wir bemühten uns, trotz des Tropenklimas möglichst wenig zu trinken. “Wie erkennt man ein dehydrierendes Kind?” frage ich mich in meinem Notizbuch.

Glücklicherweise scheint der aktuelle Wassermangel die Carteret-Inseln derzeit nicht zu betreffen: “Im Moment gibt es auf den Carterets viel Regen”, schreibt uns Ursula Rakova. “Allerdings wird das Essen wieder einmal knapp.”

No rain – no fresh water

Rain is about the only source for drinking water on the Carteret Islands. There are big tanks for collecting and storing rain water in each village, each supplying a number of families. “If there one thing you don’t have to worry about, it’s fresh water”, we were told when visiting the islands. As it turned out, water can run short, if for weeks there just isn’t any new rain to refill the tanks . Life turns low then on the Carterets, school days are cut in half because children just can’t hold trough a whole day if they are not getting enought water.

There have been recent reports about a shortage of water on Bougainville and the outer islands. However, the Carteret Islands are not affected right now, as we hear from Ursula Rakova: “At this moment the Carterets are actually having lots of rain but as usual the food is running short again.”

  • Twitter
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • Netvibes
  • RSS

Ähnlich:

  1. Ostern auf den Carteret-Inseln
  2. Hilfslieferung für die Carteret-Inseln
  3. Fünf Familien vor Umsiedlung nach Bougainville
  4. Oxfam / Tsunami / Bougainville
  5. Current situation on the Carteret Islands
Dieser Beitrag wurde unter Carterets, News abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Kein Regen – kein Trinkwasser auf den Carteret-Inseln

  1. mhnp.de sagt:

    Hi i am kavin, its my first occasion to commenting anyplace, when
    i read this article i thought i could also create comment due to this good article.

  2. Minnie sagt:

    Th’tas the best answer of all time! JMHO

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>